Wehren Sie sich

Staatlicher Zwang?

Vorhof zur Bevormundungshölle?

Deutschland, wir schreiben das Jahr 2012.

Blühende Landschaften, brummende Wirtschaft. Doch irgendwie knarrt es im Gebälk. Die Kassen sind eben leer. Bürokraten entscheiden über die Verteilung fremden Geldes, der liebe Bürger darf bezahlen.

Darf?

Nein, muss.

Darin liegt die wirkliche Problematik.

Unternehmer nehmen wahnsinnige Anstrengungen auf sich, gehen hohe Risiken ein und erwarten, für diese Faktoren entsprechend entlohnt zu werden. Eigenverantwortung ist trumpf.
Diese Trumpfkarte möchte man uns nun auch bei der Rente entziehen. Bei der Krankenversicherung hat es 2009 geklappt, wir sind jetzt gezwungen kraft lebens ein Versicherungsprodukt zu kaufen. Freier Wettbewerb ade.

Es war ein Fehler, 2009 nicht umfassend zu warnen.

Wir möchten diesen Fehler nicht widerholen.

Wir sehen keinen Bedarf, in das untergehende Modell gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Noch weniger Bedarf sehen wir, uns von staatlichen Stellen vorschreiben zu lassen, was wir zu tun und zu lassen haben. Schon gar nicht beim Thema Altersvorsorge. Weniger Staat, mehr Eigenverantwortung, weniger Bevormundung braucht das freie Unternehmertum um erfolgreich zu sein.
Gestatten Sie mir an dieser Stelle eine generelle Überlegung:
Was kommt als nächstes?

Pflicht zu bestimmten Arbeitszeiten, willkürliche Enteignung von Betrieben (DDR 2.0), Festsetzung weiterer Fixabgaben, welche die Unterhaltung des eigenen Betriebes noch weiter verunmöglichen?

WEHREN SIE SICH JETZT, es kann schon bald zu spät sein. (FB)

Selbstständigen droht Zwangsvorsorge

Derzeit scheint Ruhe vor dem Sturm zu herrschen, denn aktuell ist in der Presse noch wenig von den weitreichenden Absichten der Bundesarbeitsministerin, Selbständige zur Rentenversicherung zu zwingen, zu lesen. Das dominierende Thema, die Euro-Krise, lenkt die Medien großteils von einer intensiveren Berichterstattung bezüglich der geplanten Veränderungen in der Rentenversicherung ab.

Das Manager-Magazin berichtete gestern jedoch darüber. Der Artikel ist recht interessant, geht er doch auf die verschiedenen Probleme ein, dene sich Selbständige im Alltag stellen müssen und erläutert auch, warum Selbständige ein flexibles Modell zur Altersvorsorge benötigen.

Eine Zwangsmittgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung ist hier allerdings der falsche Weg. Doch auch die privaten Vorsorgemodelle haben erhebliche Tücken. Man sollte die Art der Vorsorge daher den Selbständigen selbst überlassen. Denn diese haben sich bewusst für ein Leben in Eigenverantwortung entschieden. (SO)

Hier geht es zum Artikel des Manager-Magazins:
http://www.manager-magazin.de/finanzen/versicherungen/0,2828,816948,00.html

DIHK – Rente im Dialog

Unter dem Titel “Rente im Dialog” hat der DIHK das Thema Rentenversicherungspflicht für Selbständige zum “Tema der Woche” gemacht. Wie bereits im Blogbeitrag am vergangen Donnerstag unter “DIHK lehnt Rentenversicherungspflicht für Selbständige ebenfalls ab” dem Titel Beschrieben, lehnt der DIHK genau wie wie, eine allgemeine Rentenversicherungspflicht für Selbständige ab. (SO)

Die Veröffentlichung des DIHK vom vergangenen März gibt es unter nachfolgendem Link als PDF-Download:

http://www.dihk.de/presse/thema-der-woche/2011/2011/05102011/at_download/file?mdate=1326364859137

DIHK lehnt Rentenversicherungspflicht für Selbständige ebenfalls ab

Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, lehnt wie auch unsere Initiative eine Rentenversicherungspflicht für Selbständige ab. Herr Driftmann führt hierbei ähnliche Argumente wie wir ins Feld. So sagt Driftmann, dass derzeit überhaupt keine belastbare Datenbasis gibt, die darauf hindeutet, das Selbständige tatsächlich von Altersarmut bedroht wären. Ein so tiefgreifender Eingriff in die Eigentums- und Selbstbestimmungsrechte der Selbständigen ist daher nicht gerechtfertigt.
Ferner fordert der DIHK-President für Selbständige bessere Anreize zur eigenen Vorsorge zu schaffen.

Dieser Ansicht sind wir auch. Selbständige haben sich dafür entschieden, ihr berufliches Leben in allen Facetten eigenständig zu gestalten und auf eigene Verantwortung zu handeln. Dazu gehört auch die eigenverantwortliche Altersvorsorge. (SO)

Hier geht es zur entsprechenden Newsmeldung des DIHK:

http://www.dihk.de/themenfelder/wirtschaftspolitik/news?m=2012-01-02-selbststaendige