Freiberufler lehnen Versicherungspflicht ab

Laut einem Bericht des Handelsblatts, sieht der Bundesverband der Freien Berufe keine Vorteile in einer allgemeinen Rentenversicherungspflicht für Selbständige. Dies sehen wir genau so. Da Selbständige kein monatliches Festeinkommen haben, muss es ihnen selbst überlassen sein, in welcher Form und in welcher Höhe sie für ihr Alter vorsorgen. Eine allgemeine Versicherungspflicht wäre aus unserer Sicht schädlich und würde zudem Selbständige die bereits Vorsorge betreiben, zusätzlich belasten und sie für ihr verantwortungsbewustes Handeln bestrafen. (SO)

Hier der Link zum Handelsblattartikel:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/altersvorsorge-freiberufler-lehnen-versicherungspflicht-ab/6011124.html

Hier ein Link zum Bundesverband der Freiberufler:
http://www.freie-berufe.de/

Handelsblatt: Selbstständige sind gefordert

Im Handelsblatt online ist ein am 07.01.2012 ein Artikel zum Thema Altersvorsorge für Selbständige erschienen. Lieder ist die Sicht des Autors sehr einseitig und er verkennt, die vielen Probleme die mit einer gestzlichen Renetnversicherungspflicht für Selbständige verbunden wären.

Hier geht es zum Artikel:
http://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/selbststaendige-sind-gefordert/6028258.html

Der Handelsblatt Artikel zeigt, wie wenig die Thematik von den Massenmedien verstanden wird und wie wichtig daher unsere Eigeninitiative ist. (SO)

Facebook & Twitter

[UPDATE 17.01.2012]
Der Facebook-Account wurde nun in eine Facebook-Gruppe umgewandelt.
[End UPDATE]

Damit unser Anliegen “gegen einen Renetnversicherungspflicht für Selbständige” schnell an Bekanntheit gewinnt, sind wir seit heute auch bei Facebook und Twitter vertreten. Außerdem können alle Artikel schnell und einfach per Mausklick als “gefällt mir” gekennzeichnet oder über Twitter getwittert werden.

Hier ist unser Facebook-Konto: http://www.facebook.com/pages/Keine-Rentenversicherungspflicht-f%C3%BCr-Selbst%C3%A4ndige/365828080099784

Und hier geht’s zu unserem Twitterkonto: https://twitter.com/#!/IgRfS1

(SO)

Los geht’s

Heute startet nun der Blog der “Initiative gegen eine Rentenversicherungspflicht für Selbständige“ ganz offiziell mit seinem ersten Artikel. Der Start kommt gerade rechtzeitig, da in den nächsten Tagen und Wochen, der Rentendialog der Bundesregierung fortgesetzt werden soll. Dann wird hier auf dem Blog intensiv über die Entwicklung berichtet werden.

Daher zunächst an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung, um was es auf diesem Blog im Wesentlichen geht. Wie der Name des Blogs bereits verrät, beschäftigt sich der Blog in der Hauptsache mit der Thematik, Altersvorsorge für Selbständige. Wie sollte diese idealer weise erfolgen und wie schaut die politische Großwetterlage in Deutschland diesbezüglich aus. Leider ist die Großwetterlage derzeit alles andere als rosig, zumindest aus Sicht der Selbständigen. Denn einige Parteien der Regierungskoalition möchten nach Möglichkeit Selbständige bereits ab dem kommenden Jahr (01.01.2013) gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichten. Dass Altersvorsorge wichtig ist, wollen an dieser Stelle gar nicht in Frage stellen, doch die Art, wie sich die Politik dies aktuell vorstellt, ist mehr als zweifelhaft und würde sowohl Existenzgründer als auch langjährige Selbständige massiv finanziell belasten. Insbesondere dann, wenn diese, wie Angestellte, Pflichtmitglieder der Rentenversicherung des Bundes werden müssten. Denn dann wären gut 1/5 also 20% des Gewerbeertrags bzw. der Grundbeitrag an die Rentenversicherung abzuführen. Selbständigen, die heute schon private Vorsorge betreiben, würden so erhebliche zusätzliche Belastungen finanzieller Art ins Haus stehen. Aus unserer Sicht könnte dies viele Selbständige sogar in die Zahlungsunfähigkeit treiben. Eine Ausführliche Erläuterung der Hintergründe dazu, findet sich auf der Blog-Seite “Um was geht es?“.

Es ist daher wichtig, dass die Selbständigen in Deutschland beginnen, auf die Politik zuzugehen, so dass hier keine weltfremde und gesamtwirtschaftlich schädliche Gesetzgebung erfolgt. Noch ist nämlich nichts entschieden, doch die Zeit drängt.

Dieser Blog soll eine Diskussionsplattform dabei sein, und helfen, gezielte Aktionen zu koordinieren. Denn nur gemeinsam können wir etwas erreichen. (SO)